Um die Musikszene in Bad Neustadt zu fördern, bieten wir regionalen Bands die Möglichkeit, Mitglied in unserem Verein zu werden. Dadurch erhalten sie:

  • Auftritte bei unseren Konzerten
  • Probemöglichkeiten im JUZE
  • Kontakte zu anderen Bands / Veranstaltern
  • Verbreitung von Neuigkeiten über unsere Facebook-Seite

Ihr seid eine Band aus unserer Gegend? Schreibt uns einfach eine Mail oder sprecht uns an!

unsere ini-bands

Avy // Indie-Pop, Indie-Rock

Avy
Avy – das ist der Name der jungen Indie-Band aus Bad Neustadt an der Saale, die sich seit September 2018 zu viert der Musik verschrieben haben. Begonnen hatte es vor einigen Jahren als Solo-Projekt von Amelie (Gesang, Songwriting, Gitarre), wurde aber kurze Zeit später von Fabio (Gitarre, Synthesizer) so leidenschaftlich unterstützt, dass die erste EP „yolk“ zu zweit über die letzten Jahre entstand. Doch erst als Max (Bass) und Tobias (Drums) für die Live-Auftritte zu den jungen Musikern dazukamen, wurde der ursprüngliche Gedanke der Band – verträumten Indie-Pop mit aussagekräftigem Indie-Rock zu verbinden – verwirklicht. Seitdem überzeugt die Band stets zu viert auf der Bühne, mit Gitarrenmelodien die verzaubern und Gesang der tief ins Herz trifft. Mit ihrer authentischen Performance und den sowohl nostalgischen, als auch zum Tanzen einladenden Songs, bringen Avy frischen Wind in die Indie-Szene.

Tilmann //

Tilmann

Tilman, Fabio und Peter lernen sich bei einer spontanen Jamsession im Proberaum kennen. Zwei Wochen zuvor treten Tilman und Fabio im Duo als Support der Band “Jeremias” in Würzburg auf. Danach geht es richtig schnell: sie holen sich Bassist Malte Huck mit ins Boot und gehen zusammen ins Studio. Die erste EP “Blume im Grau” veröffentlichen sie im April 2021 unter dem Bandnamen “Tilman” und sofort sind einige wichtige Medien mit am Start: Diffus, BR PULS, MDR Sputnik, Bayern 2, Deutschlandfunk Kultur… Im November 2021 sind sie dann auch als Tour Support mit “Jeremias” unterwegs.

Bei den drei Jungs aus der Bad Neustädter Umgebung (Unterfranken, Bayern) treffen musikalisch ganz unterschiedliche Persönlichkeiten aufeinander – als würde man die Höchste Eisenbahn mit den Drums eines Brian Blade (Norah Jones) und der Melancholie von Ben Howard kreuzen.

Dadurch entsteht eine Mischung aus Indie, Pop und Jazz, die auf das Wesentliche konzentriert ist und einen ganz eigenen Charakter hat. Sowohl im Studio als auch auf der Bühne ist dabei alles live. Es gibt keine Backingtracks oder Unmengen an Overdubs. Nur “Tilman” und ihre Instrumente. Das erzeugt eine einzigartige Stimmung.

Sie schaffen es, ihre Musik mit unterschiedlichen Sounds und rhythmischen Figuren immer wieder neu zu erfinden. Dazu kommen die Texte von Sänger Tilman, die unfassbar eindringlich und ehrlich sind und dank ihrer poetischen Note auch als Gedichte vorgetragen werden könnten.

Kein Wunder also, dass man sich als Zuschauer*in den Emotionen komplett hingeben und in der Musik versinken kann. Manchmal läuft einem ein kurzer Schauer über den Rücken – vor Freude oder Trauer, beides möglich. Wichtig ist der Band nur, dass man beim Hören ihrer Musik den Alltag vergessen und im Jetzt sein kann. Für einen Moment “unbeschwerte Leichtigkeit”.

Neben der Musik sind die Drei in den verschiedensten Bereichen unterwegs: Engagement für Klimaschutz, artsy Kunstmagazine gestalten, Skaten oder Fahrradfahren.

Immer mit im Gepäck: ein richtig “guter” Wortwitz. Was sie alle vereint, ist ihre einfühlsame Art und die Fähigkeit, ihre Gedanken und Gefühle mit ihren Instrumenten auszudrücken.

Im Mai 2021 wurde die Band “Tilman” in das Spitzenförderprogramm “Pop Camp” aufgenommen, im November in das bayerische Pendant “BY.On” des VPBy.

Im Jahr 2022 sollen drei Singles veröffentlicht und Konzerte gespielt werden.

“Tilman” sind Tilman Kerber (Vocals, Piano, Gitarre), Fabio Schmitt (Gitarre) und Peter Diestel (Drums).

Oh Well // Rock, 60er/70er

Oh Well

„Oh, Well“ spielen in Mindestbesetzung Rock der 60er/70er von Led Zeppelin, Cream, Peter Green’s Fleetwood Mac, Chicken Shack und Konsorten. Aber auch Songs der 2010er bis heute u.a. von Jessie J., Rihanna, Florence and the Machine oder Rita Ora. Diese dann aber im Stile der frühen Rocker. Keine Keyboards, Playbacks oder Synths. Kein unplugged oder acoustic. Purer Rock’N’Roll! Pubtauglich und straight aber im eigenen Stil.

Die Musiker der Band kommen aus allen Stilrichtungen und haben zum Teil 30 Jahre Erfahrung. Zwei Rhöner, ein Zugezogener und ein Oli wollen raus aus dem Hochzeitswahn und dem „Besten der 80er und 90er“.

„Oh, Well“ (nach einem Stück von Fleetwood Mac) zieht es nach den 2 Jahren Aufbau, Umbesetzung, Programmwechsel, Aufgabe und Neufindung nach draußen.

nicht mehr aktive bands

minimal // akustik aus hohenroth

minimal

Nachdem Adrian und Iris schon viele Jahre beim Mainpop Band Camp miteinander Musik gemacht hatten, entschlossen sie sich im Frühjahr 2012, eine feste Besetzung zu werden: Minimal.

Der Name entstand durch die minimalistische Besetzung. Lediglich Gitarre und Gesang sorgen für den besonderen Sound der beiden. Ihr Repertoire ist dabei trotzdem vielfältig: Langsam und ruhig oder schnell und rhythmisch, sowie eigene Songs und gecoverte. Egal ob bei öffentlichen Auftritten oder Privatfeiern – das Publikum ist begeistert. Also genießt den einzigartigen Klang und lasst euch mitreißen!

kelebra // hardcore, grunge aus rhön-grabfeld

kelebra

KELEBRA ist ein Trio aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld, das im Jahr 2008 von Heiko Hein, Markus Hein und Christoph Will gegründet wurde. Im gleichen Jahr erschien auch ihr 7-Track Debüt „Decay Inside“. Es folgten einige Dutzend Auftritte in näherer und weiterer Umgebung, bei denen KELEBRA sich auch außerhalb der Rhön einen Namen „erspielen“ konnten.

Im Jahr 2012 wurde Bassist Christoph aufgrund interner Differenzen durch Ralf Rossbach (Ex-Altarea) ersetzt und es folgten weitere Auftritte. KELEBRA liefern ihre eigene Interpretation von alternativem Rock, bei der Metal-, Core-, und Grunge-Einflüsse sowie die Orientierung nach Rhythmus ineinander verschmelzen. So finden sich in den Songs neben einer gesunden Portion Härte auch immer wieder feine Melodien, die den Zuhörer schnell in ihren Bann ziehen. Der facettenreiche Gesang von Gitarrist und Frontmann Heiko, der von harten Growls bis hin zu melodiösen und sanft gesungenen Passagen reicht, gepaart mit wuchtigen Gitarrenriffs, die von Bassist Ralf rhythmisch und gesanglich unterstützt werden und die pulsierenden, groovelastigen Drums machen KELEBRA zu einer Einheit, die perfekt aufeinander eingespielt ist und die Gehörgange ihres Publikums ordentlich durchpustet.

chasing iris // funk, rock, rhythm & blues aus bad neustadt

chasing iris

Die einzige vierlagige Funk- und Soulband Deutschlands, 100% biologisch abbaubar und dermatologisch getestet!
Anwendung: Chasing Iris großflächig auf Ihrer Bühne auftragen und 1-4 Stunden einwirken lassen. Befreit Gehörgänge und Gelenke zuverlässig von Staub und Sand.
Soweit vom Arzt nicht anders verordnet, sooft wie möglich, mindestens jedoch einmal monatlich einnehmen. Kann zu starker Abhängigkeit führen.

Bekannte Nebenwirkungen: spontane Glückszustände, Zustände von Glücksgefühl mit spontanem Auftreten sowie Glück als spontan auftretender Zustand.
Medizinisch wirksame Inhaltsstoffe: Iris „Miley Iris“ Eckert, Manuel Arnold, Johannes Haaf, Lorenz McMusti, Lea Hartmann, Benedikt „Boybene“ Knobling, Otto „8wie9“ Schlund, „Magic“ Meike.

kapytaen // hardcore aus franken

kapytaen

»Kapytaen hails from the lands of Franconia in Germany. Yes, Germany. You know what’s coming next don’t you? That’s right, brilliantly executed hardcore crust with insane drums, wretched vocals and perfect guitars. This band is definitely for any fans of other German hardcore like Deathrite, Patsy O‘ Hara, Hieroglyphs & Kyrest.«

– Zitat „Dead Air at the Pulpit“ Web Blog (2013)

dennie klose auf st. vincent und die grenadinen // hardrock aus bad neustadt

dennie klose auf st. vincent und die grenadinen

Haben Sie sich in den vergangenen Monaten auch manchmal gefragt: Wer sind eigentlich diese DENNIE KLOSE AUF ST. VINCENT UND DIE GRENADINEN? Warum haben sie einen Namen, der wie aus einem Märchen klingt? Und erst der Nachname. Wie eine kleine Gewichtseinheit mit Vokalfehler. Fest steht: DENNIE KLOSE AUF ST. VINCENT UND DIE GRENADINEN sind wahrlich keine kleine Gewichtseinheit – vielmehr eine schwerwiegende.

Mit ihrem harten Doom Metal, garniert mit experimentellen Anleihen aus dem Punk und dem Hardcore-Punk, sowie den lyrischen, aber dennoch harten Texten, halten DENNIE KLOSE AUF ST. VINCENT UND DIE GRENADINEN das verlorengeglaubte Zepter der Neuen Deutschen Härte fest im Griff. All hail to the Kloserian!

cannahann // rock aus bad neustadt, würzburg

cannahann

Es drückt und schiebt und wuchtet. CANNAHANNs Version von ehrlich kompromissloser Rockmusik geht bewusst nach vorne. Der Rhythmus treibt vehement. Nur gelegentlich bricht das staubige Wüstenfundament auf, um Platz für apathische Schreihysterik, hektische Bassläufe oder bluesige Ruhepole zu schaffen. Auch vor Noise- und Doomanleihen ist der geneigte Hörer nicht gefeit.

Ende 2013 als loser Instrumentaljamverbund aus Drums und Gitarre ins Leben gerufen, brachte man es wenig später bereits auf eine EP aus vier treibenden Stonerbastarden. Es sollte ein gutes Jahr vergehen, ehe die Würzburger Formation erstmals Bühnenluft schnuppern durfte – nun um Bass, Vocals, sowie eine schweißtreibende Performance reicher.
Mit Verstärkung an der zweiten Gitarre schraubt man gerade an neuem Output, der Anfang 2015 auf dem Plattenteller rotieren soll. CANNAHANN wächst und ist hungrig!

52 hertz // emo, punk aus bad neustadt, würzburg

52 hertz

52 Hertz sind ein Emo three piece aus Würzburg/Bad Neustadt. Im Februar 2013 gründeten sich die Jungs und spielen seitdem verspielte Katzenmusik. Im Juli 2014 erschien ihre erste EP „Somnolence“.
Weitere Infos und Musik findet ihr auf ihrer Bandcampseite http://theloneliestfrequency.bandcamp.com.